www.eisenbahndienstfahrzeuge.de

Schneeschleuder HSF 80

letzte Aktualisierung:  22.11.2020    
       
Gebaut wurden  6 Exemplare für die DR und 2  für die CSD.

HSF 80-151; HSF 80-371; HSF 80-381; HSF 80-431; HSF 80-441; HSF 80-561

Alle Maschinen wurden den Gleisbaubetrieben der Deutschen Reichsbahn zugeordnet.

Der Antrieb erfolgte über Lokomotiven der BR V100.5.

Keines dieser Fahrzeuge ist heute noch vorhanden, alle bei der DR/DB vorhanden wurden verschrottet.

 
Nr. DR Nr. DB AG FNr. Bauj. Einsteller Rbd
SFE 151           Berlin
             
SFE 371           Dresden
SFE 381           Dresden
             
SFE 431           Erfurt
SFE 441 80 50 979 4 231-4       Erprobt und später eingesetzt vom Obw Neudietendorf, gekuppelt mit 110 961 Erfurt
             
SFE 561 80 50 979 6 714-7       Gleisbaubetrieb Bitterfeld > Obw Leipzig Halle
             
 

Schneefräse mit Diesellok 710 970 des Bw Dresden im tiefverschneiten Bahnhof von Altenberg (Erzgeb) 22.02.1993, leider ist die Fahrzeugnummer der Schneefräse nicht zu erkennen --- SFE 381???

 
Bei schneereichen Wintern, verbunden mit Sturm, kommt es trotz ständiger Schneeberäumung zu hohen Schneeverwehungen der Gleisanlagen. Um die bisher sehr aufwendige Beseitigung dieser Schneemassen zu erleichtern, wurde das Gerät HSF 80 in wissenschaftlich - technischer Gemeinschaftsarbeit mit dem MTH Praha der CSD entwickelt.

Die HSF 80 verfügt als Haupträumelement über eine Schneefräse, mit der das gesamte Profil der Eisenbahn bis zu einer Schneehöhe von max. 3 m in einen Durchgang geräumt werden kann. Zur Beseitigung des Schnees im Schienenbereich dient ein drehbarer, im Mittelbereich des Trägerfahrzeuges angeordneter Pflug.

Durch die Kopplung des Trägerfahrzeuges mit einer Lok V 100.5 wird die Schneefräseinheit gebildet. Der Motor und das Laufwerk der Lok dienen während der Kopplung mit dem Trägerfahrzeug als Energieerzeuger bzw. als Arbeitsfahrantrieb und zur Streckenfahrt als Traktionsmittel.

Zum Abstellen der Diesellok bei Kälte im Freien besitzt die Lok V 100.5 eine automatische Warmhalteeinrichtung. Außerdem kann die Kühlflüssigkeit mit einem Frostschutzmittel versehen werden. Das Trägerfahrzeug für sich ist gegen Kälte und längeres Abstellen unempfindlich. Auf ihm befinden sich keine wartungsintensiven und störanfälligen Baugruppen.
 
Allgemeines  
Die Schneefräseinheit HSF 80 besteht aus den Fahrzeugen: - Lok V 100.5 
- Trägerfahrzeug mit Schneefräse SF 80
 
Das Trägerfahrzeug besitzt einen Aufenthaltsraum für ca. 8 Arbeitskräfte und einen Bedienstand für 2 Arbeitskräfte, sowohl zur Bedienung der SF 80, als auch für die Streckenfahrt.
 

Fahrzeugabmessung bei Arbeitsgeräten in Transportstellung: Innerhalb Fahrzeugbegrenzung II nach Anlage F der BO der DR

Einsatz unter spannungsführenden Fahrleitungen möglich

   
Zeitbedarf  für die Trennung der V 100.5 vom Trägerfahrzeug und Umrüstung als Triebfahrzeug bzw. deren Kopplung: ca. 4 h Trennung bzw. Wiederkopplung des Trägerfahrzeuges von bzw. mit der Lok V 100.5: ca. 1,5 h
   
Zugbeleuchtung am Trägerfahrzeug:  Regelspitzen- bzw. Zugschlussbeleuchtung
Einsatztemperaturen:  bis - 20 Grad
Fahrgeschwindigkeiten / Eigenfahrt Lok vorn: max. 80 km/h 
  Trägerfahrzeug vorn: max. 80 km/h 
Schleppfahrt: Trägerfahrzeug: max. 80 km/h als Schlussläufer
Arbeitsfahrt: 0,5 bis 13,0 km/h stufenlos regelbar
Gesamtlänge HSF 80: 28470 mm
Maximaler Achsstand: 21930 mm
Fahrzeugmasse je Längeneinheit: 4,1 t/m
Gesamtmasse: 116 t
max. befahrbare Gleisneigung: 66 Promille
Achsfahrmasse Lok/Trägerfahrzeug: max. 16/13 t
Anzahl der Achsen: 8 Stück
Verständigungsmittel der HSF 80: Wechselsprechanlage zwischen dem Führerstand 1 der Lok und dem Trägerfahrzeug
Kleinster befahrbarer Bogenhalbmesser: 150 m
   
Dieselhydraulische Lok V 100.5 Technische Daten der V 100.5 - im Einsatz mit der Schneefräse werden folgende Leistungsparameter genutzt:
Leistung am Wellenstumpf des Motors für die Schneefräse: max 650 kW Begrenzung der Motorleistung durch Federspange Zeichnr. 804.1 - 73.5 (4)
Arbeitsfahrantrieb über Zusatzgetriebe in die 1. Achse der V 100.5 eintreibend: max. 220 kW siehe auch Schubkraftdiagramm II.
Feststellbremse: zur Befahrung von Steilstrecken bis 66 Promille (gilt nur für DR)
Kühlkreislauf: Füllung mit Glysantin-Wasser-Gemisch für -25 Grad Celsius
   
Trägerfahrzeug: Allgemeines:  
Bedienung:  Heiz- und lüftbare Kabine mit 2 Arbeitsplätzen
Bremse für DR:  Selbsttätige Knorr-Einheitsbremse (KE) mit Umstelleinrichtung G-P, Führerbremsventil St 125
Bremse für CSD: dsgl. in Dako-Ausführung
Abbremsung: 1 Drehgestell Y 25 Cs mit innenliegender Bremse (Eigenbau)
Laufwerk: 2 Drehgestelle ähnlich Y25 Cs
Laufkreisdurchmesser: 920 mm
Gesamtlänge der SF 80: 14300 mm
Drehzapfenabstand: 6350 mm
   
Elektrische Anlage:  
Verwendetet Spannungen: 100 V Gleichspannung/24 V Gleichspannung
   
Hydraulische Anlage. Verwendete Betriebsdrücke:  
Arbeitsfahrantrieb: max. 35 MPa
sonstige Anlagen: max: 16 MPa
Hydraulikölsorte: DR: HLP 38 F CSD: OT-H
Füllmenge: 800 Liter
   
Pflug:  
Schnittkraft: max 30 kN
Schneehöhe: max. 100 mm
   
Schneefräse:  
Räumleistung: max. 5000 t/h
max. erforderliche Vorschubkraft: 110 kN
max. Räumhöhe: 3 m
max. Antriebsleistung: 550 kW
Unterkante des Räumbereiches über SO: 65 -110 mm
Räumhöhe bis: max. 3,5 m über SO SF 80 angehoben
Anzahl der Auswurfkamine: 2
Anzahl der Fräswalzen: 2
Anzahl der Zusatzfräsen: 2
Antrieb der Ventilatoren und Fräswalzen: mechanisch
Antrieb der Zusatzfräsen: hydraulisch
Anzahl der Rafferbleche 4
Vielen Dank für die Daten an Erik Rauner  
   
 
 
 
 
       
 
 

die Erstgebaute Fräse bei der Erprobung durch Obw Neudietendorf gekuppelt mit 110 961

 
Fahrzeugnummer: 80 50 979 4 231-4 SFE 441  
Bauart: HSF 80    
Hersteller: FEW Blamkenburg in Zusammenarbeit mit MTH Praha    
Baujahr: ?    
Hg: 80 km/h    
Besonderheiten:      

 

Bw Leipzig Engelsdorf 25.04.1992  

 
 
 
Fahrzeugnummer: DR 80 50 979 6 714-7 SFE 561  
Bauart: HSF 80    
Hersteller: FEW Blamkenburg in Zusammenarbeit mit MTH Praha    
Baujahr: ?    
Hg: 80 km/h    
Besonderheiten:      

 
Fahrzeugnummer:      
Bauart:      
Hersteller:      
Baujahr:      
Hg:      
Besonderheiten:      

Alle Fotos unterliegen dem Urheberrecht ©, und dürfen ohne Genehmigung des jeweiligen Autors zu keinen anderen Zwecken, privat oder gewerblich weiterverwendet werden.

www.eisenbahndienstfahrzeuge.de