www.eisenbahndienstfahrzeuge.de

DR Bettungskantenpflug

Bettungspflug FEV Typ BP 104 mit Querförderer QF 102

letzte Aktualisierung:  28.03.2016    
       

Der Bettungskantenpflug ist der Vorläufer des Bettungspfluges so beschrieben in der DV 808/061. Wie sich die beiden Varianten unterscheiden geht leider nicht aus der mir vorliegenden Literatur hervor.

Was sofort bei den hier gezeigten Fahrzeugen auffällt sind die unterschiedlichen Pflugschare - bogenförmig und gezackt beidseitig oder massive Stahlplatte mit Anbauwinkel auf der einen Seite und das schon beschriebene bogenförmige Pflugschar auf der anderen Seite.


Mit dem Bettungspflug BP 104 können verschiedene an der Bettung notwendige Schotterbewegungen durchgeführt und Randwege bearbeitet werden. Der Bettungspflug wird durch einen Gleiskraftwagen mit mindestens 45 PS Leistung oder durch eine Kleinlokomotive gezogen und mit dem Querförderer kombiniert bzw. allein eingesetzt. Auf der einen Längsseite sind der Kantenpflug und der Überpflug angebracht, auf der anderen Seite befindet sich ein weiterer Überpflug und als Geräteträger der sogenannte Schwenkträger, an dem weitere jeweils erforderliche Teilgeräte einfach und schnell befestigt werden können. Der Bettungspflug kann an jeder beliebigen Stelle mit der eingebauten Wendevorrichtung gedreht werden. Für das Verladen der Teilgeräte ist eine von Hand zu bedienende Ladevorrichtung vorhanden.

Der Querförderer QF 102 dient zum verfüllen des Gleises mit Schotter. Dabei wird der vor den Schwellenköpfen liegende Schotter, der nicht für die Außenkante benötigt wird, in die Schwellenmittelfelder oder über beide Schienen hinweg zur anderen Außenseite des Gleises gefördert. Liegt der Schotter weiter als 1650 mm von der Gleismitte nach außen entfernt, so ist der Querförderer mit dem Kantenpflug, Planierpflog oder Anflug zu kombinieren.

Bettungspflug und Querförderer sind durch die vorschriftsmäßige Kuppelstange zu verbinden.

Mit dem Bettungspflug sind ständig der Kantenpflug und die beiden Überpflüge verbunden.

Folgende Teilgeräte gehören zum Bettungspflug: Anpflug außen, Anpflug innen, Vorkopfpflug, Planierpflug, Entlüftungsgrabenpflug und Aufreißer.

Diese werden am Schwenkträger durch Keilverbindungen befestigt. Der Randwegpflug wird mit dem Ausleger am Schwenkträger befestigt.

Technische Daten: Bettungspflug Bettungskantenpflug Querförderer
       
Achsstand 2000 mm 2000 mm 3500 mm
Achsen 2 2 2
Achslast ca. 3,7 Mp ca. 3,3 Mp 2,55 Mp
erf. Triebfahrzeug Gleiskraftwagen 45 PS oder Kleinlokomotive Gleiskraftwagen 45 PS oder Kleinlokomotive Gleiskraftwagen 45 PS oder Kleinlokomotive
Arbeitsgeschwindigkeit max 10 km/h max 10 km/h max 10 km/h
Gesamtmasse (* m. schwerstem Pflug (* 7400 kg (* 6650 kg 5100 kg
schwerstes Teilgerät 320 kg - -
Zeit zum Wenden max 6 min - max 6 min
Zugkraft Winde(n) je 500 kp je 500 kp 500 kp
Gesamtlänge 6400 mm 6600 mm 5820 mm
LüK 5504 mm 5504 mm 5820 mm
Gesamthöhe 3225 mm 3225 mm 1635 mm
Breite ab Fahrzeugmitte in Transportstellung 1500 mm 1525 mm 1430 mm
       

Arbeitsweise:

Der Kantenpflug dient zum Einpflügen des Schotters und zur Profilierung der Bettungskante vom Randweg bis zur Schiene. In Verbindung mit dem Kantenpflug kann der Überpflug oder Querförderer eingesetzt werden, der den überschüssigen Schotter weitertransportiert.

Der Überpflug wird nur in Verbindung mit dem Kantenpflug, "Anpflug außen" oder "Anpflug innen", eingesetzt. Wird das angepflügte Schottervolumen zu groß, dann fördert der Überpflug den Schotter über die Schiene ins Gleis. Ein hinter dem Überpflug angebrachter Schienenräumer beseitigt auf die Schiene gefallene Steine.

Die Anpflüge werden bei der Bettungsreinigung mit Schotterbettreinigungsmaschinen mit zu geringer Aufnahmebreite eingesetzt, wenn nicht der ganze Regelquerschnitt erfasst wird. Dieser von den Maschinen nicht erfassbare Schotter wird mittels Anpflüge an das Gleis angepflügt.

Der Vorkopfpflug dient zum Abpflügen des Schotters vor den Schwellenköpfen. Der erfasste Schotter wird dabei zum Randweg hin abgepflügt bzw. bei mehrgleisigen Strecken zum Nachbargleis hin abgesetzt. Außerdem kann eine Schotterrille zur gleichmäßigen Auflage und Führung der Hilfsschienen der Gleisjochverlegevorrichtung beim Jochweisen Gleisrückbau hergestellt werden.

Der Entlüftungsgrabenpflug dient zur Herstellung eines Mittelgrabens an einer Eingleisigen Strecke auf mehrgleisigem Bahnkörper, um das Betriebsgleis besser zu entlüften bzw. zu entwässern und den Pflanzenwuchs von der gleislosen Bettung her fernzuhalten. Dabei wird der erfasste Schotter zur gleislosen Bettung hin abgesetzt.

Der Aufreißer dient zum Auflockern der Bettung vor den Schwellenköpfen bei ein- und mehrgleisigen Strecken. Es können je nach Dichte der Bettung ein oder mehrere Reißhaken verwendet werden.

Der Planierpflug dient zum Planieren der Bettung. Die Bettung kann in Höhe der Schwellenoberkannte eingeebnet werden. Dabei kann der Pflug so angebaut werden, dass er den Schotter an- oder abpflügt. Weiterhin ist es möglich, den mit dem Vorkopfpflug nach innen abgepflügten Schotter wieder anzupflügen.

Der Randwegpflug dient zur Bearbeitung des Randweges. Unebenheiten und Aufschüttungen werden durch Abpflügen nach außen beseitigt. Ebenso ist ein Anpflügen nach innen möglich. Der Pflug ist verstellbar angeordnet, damit er der unterschiedlichen Lage des Randweges in Abstand und Neigung zur Schiene angepasst werden kann.

Quelle: DR DV 808/061

 
Nr. Bj. FNr. Typ Einsteller / Verbleib  
52 1963 019 Bettungskantenpflug Oberbauwerk Eberswalde Gleisbaumaschinenstation Bm  
2-56 1964   Bettungskantenpflug Bm Pasewalk  > Eisenbahnmuseum Gramzow  
?       Denkmal Fa. Wiebe  
Bz 51       Röbel Museum Hei Na Ganzlin  
54       SEM Chemnitz  
       
       
       
       

16.02.2011 Seebad Ahlbeck / Bettenkantenpflug "52"

 
 
Fahrzeugnummer: 52    
Bauart: Bettungskantenpflug    
Hersteller: Schönew 019    
Baujahr: 1963    
LüP: ?    
Eigengewicht: 6 240 kg    
Hg: bis 10 km/h Transport 50 km/h    
Besonderheiten:      

 

Bettungskantenpflug am 21.07.1999 im Museum in Gramzow

 

09.08.2005 in Eisenbahnmuseum Gramzow

 
 
Fahrzeugnummer: 2-56 Bm Pasewalk    
Bauart: Bettungskantenpflug    
Hersteller: Schöneweide 37    
Baujahr: 1964    
LüK: ? Länge: 6 600 mm
Eigengewicht: 6 240 kg    
Hg: bis 10 km/h Transport 50 km/h    
Besonderheiten:      

 

Denkmal Fa. Wiebe in Nienburg 24.05 2002

 
Fahrzeugnummer: ?    
Bauart: Bettungskantenpflug    
Hersteller: vermutlich Raw Schöneweide    
Baujahr: 196?    
LüK: 5504 mm    
Eigengewicht: max 7,4 t    
Hg: bis 10 km/h Transport 50 km/h    
Besonderheiten:      

 

Bettungspflug in Röbel Museum Hei Na Ganzlin am 05.09.2008

 

26.07.2003 Röbel, HeiNaGanzlin / Bettenkantenpflug BP104 "51"

Fahrzeugnummer: Bz 51    
Bauart: ?    
Hersteller: ?    
Baujahr: ?    
LüP: ?    
Eigengewicht: ?    
Hg:      
Besonderheiten:      

 

26.04.2003 im SEM Chemnitz

 
Fahrzeugnummer: 54    
Bauart: ?    
Hersteller: WIB Forschungs- und Entwicklungswerk des Verkehrswesen, Blankenburg (Harz)    
Baujahr: ?    
LüP: 5500 mm Länge gesamt: 5850 mm
Eigengewicht: 7400 kg    
Hg: bis 10 km/h Transport 50 km/h    
Besonderheiten:      

 
Fahrzeugnummer:      
Bauart:      
Hersteller:      
Baujahr:      
LüP:      
Eigengewicht:      
Hg:      
Besonderheiten:      

Alle Fotos unterliegen dem Urheberrecht ©, und dürfen ohne Genehmigung des jeweiligen Autors zu keinen anderen Zwecken, privat oder gewerblich weiterverwendet werden.

www.eisenbahndienstfahrzeuge.de