Ultraschallschienenprüfzug UST 96    letzte Änderung:  09.09.10


Der UST 96 ist ein Meßfahrzeug zur Durchführung von Ultraschallprüfungen an Schienen mit hoher Meßgeschwindigkeit und Präzision. Mit ihm werden verdeckte Fehler in der Schiene gefunden.

Der UST 96 besitzt einen eigenen dieselhydraulischen Antrieb und ist überall auf Strecken mit Normalspur einsetzbar. Das Fahrzeug ist bereits seit einigen Jahren bei Europäischen Bahnen erfolgreich im Einsatz (B, CH, D, DK, I, N, NL, S) und besitzt dort die entsprechenden Zulassungen.

Die Messungen werden bei Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h durchgeführt. Dafür ist das Fahrzeug mit modernster Meß- und Computertechnik ausgerüstet. Bei der Ultraschallprüfung "sehen" 16 nachgeführte Prüfköpfe unter verschiedenen Winkeln in die Schienen hinein. Die Steuer-Elektronik sorgt für eine permanente Optimierung der Positionen und Signalpegel. Schienenprofile werden bei der Optimierung automatisch berücksichtigt. Die Meßdaten der Prüfkanäle werden direkt mittels Auswertesoftware verarbeitet und auf dem Display des Prüfsystems dargestellt.

Wirbelstromprüfung der Schienen
Bei der Wirbelstromprüfung werden die Meßdaten der Sonden an einen Steuerrechner geleitet, wo weitere Daten wie GPS und Wegtakt-Informationen zusammengetragen werden. Hier erfolgt mittels einer speziellen Auswertesoftware eine Vorauswahl an Ereignissen von Oberflächenschädigungen. Alle Meßdaten unterliegen hier der direkten Auswertung. Darüber hinaus kann eine detailierte Auswertung durch einen Laptop off-line erfolgen. Die Anzeigen werden auf dem Bildschirm als Amplituden über dem Fahrweg dargestellt.

Auswertung der Daten
Oberflächennahe Fehler in Schienen haben in der jüngeren Vergangenheit eine immer größere Bedeutung erlangt. Besonders durch neue Schienenwerkstoffe, die sehr hohe Güte und damit eine hohe Verschleißfestigkeit besitzen, reicht der Materialabtrag durch den Fahrbetrieb nicht mehr aus, um entstehende Risse durch den natürlichen Verschleiß zu beseitigen. Mit der bisher für die Schienenprüfung eingesetzten Ultraschallprüftechnik sind diese Fehler nur sehr schwer zu detektieren. Aus diesem Grund liefert erst eine kombinierte Schienenprüfung mit Ultraschall und Wirbelstrom eine sehr detaillierte Aussage über den Zustand der Schienen.

 Daten sind der HP der Fa. EURAILSCOUT Inspection & Analysis b.v. entnommen!

Fahrzeugnummer:

97 86 11 501 18-7 

EURAILSCOUT, 10243 Berlin

EBA  97 S11J 001

Hersteller /Baujahr / Maschinen Nr.: NS Materieel / 1996 / 97007
Fahrzeugmasse: ca. 57 t
LüP: 24500 mm
Drehzapfenabstand: 17200 mm
Spitzengeschwindigkeit, Eigenantrieb: 140 km/h
Spitzengeschwindigkeit, im Zugverband: 140 km/h
Meßgeschwindigkeit, maximal: 100 km/h
Traktion: dieselhydraulisch
Minimaler Gleisbogenradius; Fahren: 120 m
Fahrzeugumgrenzungsprofil: entsprechend UIC
Bahnräumer: vorhanden
Sifa: vorhanden
Fahrzeugbeeinflussung (ATB, PZB): vorhanden
Bahnzugfunk: Mesa 2002, TeleRail, GSM-R
   

08.09.2010 bei Wierthe

21.06.2005 Stuttgart Hbf  Gleis 170


   

   

7. Juli 2003 Freiberg in Sachsen

-----------

Eingestellt ist dieses Fahrzeug bei der NS (Niederlande) Wagennummer : 91 84 9 78 1007-0
Heimatbahnhof: Tilburg
Zugelassen (UIC): in Deutschland, Belgien und Niederlande
   
   
   
   

     

Eurailscout Ultraschallschienenprüfzug UST96

am 17. März 2004 bei der Durchfahrt durch

Ratingen-Lintorf

 

     
     
     

Alle Fotos unterliegen dem Urheberrecht ©, und dürfen ohne Genehmigung des jeweiligen Autors
zu keinen anderen Zwecken, privat oder gewerblich weiterverwendet werden.