www.eisenbahndienstfahrzeuge.de 

Bettungsreinigungsmaschine   RM 63 Plasser & Theurer

letzte Aktualisierung:  03.09.2015    
VDM - Nr. FNr. Bauj. Abnahme Einsteller  
97 11 33 002 14-9    197x   Gleisbauhof Hannover-Leinhausen  
97 11 33 003 14-7       Gleisbauhof Hanau     3. Oktober 1977 > "97 11 33 003 16-2"  
97 11 33 501 17-3 05 1975 10.04.1975 H.F. Wiebe GmbH, Stendal  
           

Die RM 63 wurde 1971 erstmal von der DB eingesetzt. Sie ist eine Hochleistungsbettungsreinigungsmaschine mit einer Leistung von bis zu 650 m³/h. Mit Aufkommen der höheren Geräteleistungen der Schnellumbauzüge (bis zu 500 m/h) wurde es notwendig entsprechende Bettungsreinigungsmaschinen zu entwickeln. Hinzu kam der Wunsch weitere Arbeitsfunktionen wie Heben, Richten, Planieren und Messen in einer Maschine zu vereinigen.

Ein Schotterspeicher verhindert bei der RM 63 Anhäufungen bei plötzlichem Stillstand, die Abraumverladung ist beidseitig nach vorn und hinten möglich sowie zur Seite wie auf dem Bild unten zu sehen ist.

Die 120 t schwere Maschine erreicht mit eigener Kraft eine Geschwindigkeit von 80 km/h und kann im Zugverband mit bis zu 100 km/h befördert werden. Die RM 63 ist als eine Einheit auf einem Rahmen ausgeführt und fährt auf zwei dreiachsigen Drehgestellen. Ein 710-PS-Dieselmotor ist auf der Maschine installiert. Im Arbeitsgang erfolgt der Antrieb hydrostatisch von zwei Axialkolbenmotoren mit 300 bar Druck auf die ersten fünf der Achsen. Im Streckengang wird das erste Drehgestell über das Voith-Turbogetriebe mit Wendegetriebe, den Gelenkwellen und die Stirnrad-Kegelrad-Achstriebe angetrieben. Ein einziger Mann bedient vom zentralen Bedienstand mit Sicht auf die Arbeitsaggregate die Maschine. Der Bedienstand befindet sich unmittelbar an der Räumkette.

Die Schaufeln der Aushubkette bestehen aus Mangan-Hartstahlguss mit nachstellbaren Kratzerfingern. Die Spannung der Kette sowie Seiten- und Höhenverstellung erfolgt mittels Hydraulikzylinder. Die Siebanlage besteht aus drei Siebflächen unterschiedlicher Maschenweiten mit einer Gesamtfläche von 20 m². Das Überkorn wird durch einen Schacht ausgeschieden. In Überhöhungen bis 180 mm kann das Sieb hydraulisch waagrecht gestellt werden.

Der gereinigte Schotter wird mittels zwei schwenkbarer automatisch gesteuerter Förderbänder mit verstellbarem Schwenkbereich gleichmäßig wieder verfüllt. Ein Schottersilo ist vorhanden. Abstreifrahmen zum Planieren, Schurren zum verfüllen der Schwellenfächer sowie eine Kehrbürste vervollständigen diesen Arbeitsbereich. Die RM 63 ist zusätzlich mit einer Hebe- und Rückeeinrichtung ausgestattet. Im Bereich der Aushubkette und vor dem Schottersilo sind Hebungen bis zu 25 cm und seitliche Verschiebungen bis zu 30 cm in jede Richtung möglich. Laschenstöße werden von den Heberollen automatisch überrollt.

Abraum und Überkorn werden über starre Förderbänder nach vorne oder hinten oder teilweise nach vorne und hinten gefördert. An der Vorderseite der RM 63 ist ein kurzes bis zu 150° schwenkbares Förderband angebracht. Die Gurtgeschwindigkeit dieses Förderbandes ist verstellbar, wodurch eine Regelung der Wurfweite gegeben ist. Der Abraum kann nicht in allen Fällen seitlich an der Böschung abgelagert werden. Für diese Fälle wurde ein Verfahren entwickelt, welches mittels einer Förderbandstraße den Abraum auf hochwandige Güterwagen verlädt. Die Förderbänder sind stafettenartig auf den Güterwagen angeordnet und dabei einzeln teleskopartig ein- und ausschiebbar. Zwischen RM 63 und den mit Förderbändern ausgestatteten Güterwagen ist ein Verbindungswagen eingereiht, der Verbindungswagen trägt auch einen Generator zur Stromversorgung der Förderbänder.

       
       
       

September 1979 bei Bruchtorf  Kreis Uelzen 

       
Fahrzeugnummer: 97 11 33 002 14-9    Gleisbauhof Hannover größte Breite bei Arbeitseinsatz: 3900 mm
Bauart: RM 63 bei Überstellfahrt: 3560 mm
Hersteller: Plasser & Theurer Höhe: 4250 mm
Baujahr: 197X Drehzapfenabst.: 26600 mm
LüP: 36,1 m    
Eigengewicht: 120 t Fahrantr.: Überstellfahrt 3 Achsen  Drehgest. v
Hg: Eigenantr. 80 km/h   Arbeitsvorschub 3 Achsen  Drehgest. v und 2 Achsen Dregest. h
Zugverband 100 km/h
Aufnahme:   Motor: 710 PS
Besonderheiten:      

 

September 1979 bei Bruchtorf  Kreis Uelzen 

 

       

 

01.09.1988 in Rosenheim

 
Fahrzeugnummer: 97 11 33 00316-2 Gleisbauhof Hanau    
Bauart: RM 63    
Hersteller: Pl. & Th.    
Baujahr: ?    
LüP: 35,14 m    
Eigengewicht: 123 t    
Hg: 80 km/h    
Besonderheiten:      

       

Das Fahrzeug befindet sich in der Obhut der Dampflokfreunde Salzwedel e.V. in Wittenberge 05.07.2014

 
       

Hier zwei Aufnahmen aus der Zeit vor dem Umbau aus dem Jahre 1990

       
       
Fahrzeugnummer: 97 11 33 501 17-3 vor dem Umbau vermutlich 97 11 33 501 16-5
Bauart: RM 63 Serie D 3
Hersteller: Plasser & Theurer / 05
Baujahr: 1975 Umbau 1990 *¹)
LüP: 37,04 m
Eigengewicht: 120 t
Motorleistung: 700 PS bei 1620 U/Min
Hg: 90 km/h im Zug, Eigenfahrt 65 km/h
Aufnahme: Nienburg Juni 2007
Besonderheiten: *¹) 1990 wurde die Maschine im Bereich der Hebe-und Richtanlage, der Ketten- und Förderbänder- führung überarbeitet. Seitdem hat sie die Firmenbezeichnung RM 630

Bei der RM 630 ( Bezeichnung der Fa. Wiebe) handelt es sich um einen Umbau bzw. eine Weiterentwicklung der RM 63, die Maschine besitzt laut einem Datenblatt der Fa. Wiebe eine höhere Motorleistung, eine vergrößerte Räumkettenhöhe, eine verbesserte Schwingsiebanlage und eine automatische Richtungs- und Höhensteuerung mittels Laser. Die Vortriebsleistung ist 180 m/h bei Bettungsreinigung und 100 m/h bei Vollaushub. Die Reinigungstiefe beträgt unter So einen Meter. Die Siebleistung beträgt maximal 450 m³/h. in einem anderen Datenblatt wie oben bei der RM 63 der DB 650 m³/h.... mit anderen Worten die mir bekannten Daten sind nicht eindeutig. Die folgenden Daten sind einem der mir vorliegenden Datenblätter mit Stand 07/2002 entnommen. Vielen Dank für die Hilfestellung an Ralf Kriehn und Heinz Kopp

 

Abraumschwenkförderbandstation ASTF mit der Firmen-Bezeichnung RM 630. Die Nr. lautet 97 19 20 501 57-6
LüP: 19 900mm, Achsstand: 13 000 mm Hg.: 90 km/h, der Ursprungswagen ist ein Flachwagen Rs 680

       
hinterstellt in Salzwedel bei den Dapflokfreunden am 23.10.2010
       
       

Alle Fotos unterliegen dem Urheberrecht ©, und dürfen ohne Genehmigung des jeweiligen Autors zu keinen anderen Zwecken, privat oder gewerblich weiterverwendet werden.

 

www.eisenbahndienstfahrzeuge.de