www.eisenbahndienstfahrzeuge.de

Kranschutzwagen 815 

letzte Aktualisierung:  03.02.2019    
       
Im Verzeichnis der Bauartnummern DS 228 / 7 für Bahndienstwagen ist die BA 815 in den mir vorliegenden Ausgaben wie unten stehend geführt.
 
BA Nr. x Stand 01.1974 Anzahl Achsen / Ursprung x Stand 01.06.1975 Anzahl Achsen / Ursprung x Stand 01.10.1979 Anzahl Achsen / Ursprung x Stand 01.03.1981 Anzahl Achsen / Ursprung x Stand 01.04.1984 Anzahl Achsen / Ursprung x Stand 01.01.1988 Anzahl Achsen / Ursprung
                                     
815   SCHUTZWG   4 / G   SCHUTZWG 4 / G   SCHUTZWG 4 / G   SCHUTZWG 4 / G   SCHUTZWG 4 / G   SCHUTZWG 4 / G
                                     
                                     
BA Nr   Stand 01.05.1992 Anzahl Achsen / Ursprung x Stand 01.10.1997 DB AG Anzahl Achsen / Ursprung                        
                                   
815   SCHUTZWG 4 / G   Schutzwagen 4 / G / DB                        
 
948 0 020
948 0 021
978 0 018
978 0 019
978 0 020
978 0 022
978 0 023
978 0 024
978 0 025
978 0 026
978 0 027
Ffm 6911
Ffm 6913
       
       
       
       
 

Technikmuseum-Speyer am 23.03.2008 weiteres Bildmaterial von diesem Wagen findet sich beim Kranwagen 116 Wyhlen Nr. 30 80 974 0 092-0

Fahrzeugnummer: Historischen Eisenbahn in Frankfurt als Wagen "42"       
ex "978 0 021" 
ex "Ffm 6913"  ??
Bauart: 815    
Hersteller: ?    
Baujahr: ?    
LüP: ?    
Eigengewicht: ?    
Hg: ?    
Besonderheiten:      

Der Schutzwagen, ist ein ex. Ami Ba SSkm49 -> R(l)mmp 660, von denen ab 1968 fast 2.800 Stück zur Weiterverwendung umgebaut wurden. Die Wagen wurde an beiden Enden um 300mm verlängert, die ursprünglichen  Drehgestelle gegen DG der Ba 661 getauscht. Nach dem Umbau erhielten sie die Bezeichnung  Rmm(p)s bzw. Rh(l)mm(p)s 661. Quellen: S.Carstens-Güterwagen der DB AG, DV 939 von 1967

Und dieser hier wurde dann halt noch zu einem Bahndienstwagen.  Carsten Hilbers

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aus den Bestandslisten 1971/12 und 1979/10 lässt sich folgendes entnehmen:

Schutzwagen 815, ex "2 660" - das wäre der Rlmmp 660 / SSkm 49. Und als Zugangsjahr 1970.

Stimmen diese Angaben, dann wäre der noch als SSkm 49 mit amerikanischen Drehgestellen zum Schutzwagen 815 umgerüstet worden, also ohne Veränderung seiner Wagentechnik.

Bei dieser Umzeichnung erhielt er zunächst die Wagennummer Ffm 6913 und gehörte ab da zur Dienststelle "61 744", das ist der spätere Gleisbauhof Hanau.

Die Umzeichnung in 978 0 021 erfolgte frühestens 1972, zumindest taucht der Wagen in einer Umzeichnungsliste dieses Jahres auf.

Soweit so gut.

Aber da sind Fragezeichen zu setzen. Denn laut Liste aus 1979 soll er noch immer mit den Ursprungsdrehgestellen im Einsatz sein, dabei aber eine Lüp von 14 m aufweisen. Das passt nicht zusammen, obendrein wäre er mit diesen Drehgestellen nur für 65 km/h zugelassen gewesen.

Ich vermute, hier sind Übertragungsfehler passiert. Auf dem Bild ist eindeutig eine Ausrüstung mit Minden-Siegen-Drehgestellen zu sehen und um die unterzubauen muss der Rahmen verlängert worden sein.

Dietmar Stresow hat das schon ganz richtig notiert, auch die Bauartnummer passt da.

Leider gibt es gerade bei den vielen Dgw und Bdw auf Basis dieses Flachwagens viele mit solchen unklaren Angaben.

Ich würde die Geschichte dieses Wagens rückwärts beschreiben:

199x-200x Technikmuseum Speyer 

19xx zur  Historische Eisenbahn Frankfurt als Wagen "42". Die Angaben zu HEF kann ich nicht bestätigen, dürften aber stimmen.

30 80 978 0 021 - ab 1980 80 80 978 0 021 Glb Hanau, Schutzwagen 815 (Kran 8 könnte der abgebildete Kran sein, 8 ist dann eine interne Zählnummer aus Hanau, die haben viele ihrer Maschinen mit solchen Kurznamen belegt).

Ffm 6913 ab 1970 (wenn die Angabe in den Listen so stimmt), also vielleicht ein kleines Fragezeichen.

Davor entweder Rmmp 660 mit einer Nummer zwischen "387 0 000 - 387 2 999"

oder

als Rlmmp 660 mit einer Nummer zwischen "389 0 000 - 389 1 199"

Die davor möglichen Nummern finden sich im Güterwagen Band 1 am Schluss des Buches aufgelistet...

Wenn der Wagen aber tatsächlich vor seiner Umwidmung in einen Bdw bereits umgebaut war, dann stimmen die Angaben zu Rmmp/Rlmmp 660 so nicht, nach Umbau waren die Wagen ja S-fähig. Dann aber kämen nicht weniger als 9 Bauartbezeichnungen und dazu gehörende Nummernreihen in Frage...

Da müsste man also den Wagen selbst mal anschauen, der müsste nämlich ein kleines (etwa postkartengroßes) Täfelchen aufweisen, auf den schmale Messingstreifen mit eingeschlagenen Wagennummern stehen.


 

Kassel 21.02.2009

Fahrzeugnummer: 80 80 978 0 040-9 Die Lei    
ex DB 80 80 978 0 040-9
Bauart: Kranschutzwagen 815    
Hersteller: ?    
Baujahr: ?    
LüP: 14,3 m    
Eigengewicht: 20,58 t    
Hg: ?    
Besonderheiten:      

 
Fahrzeugnummer:      
Bauart:      
Hersteller:      
Baujahr:      
LüP:      
Eigengewicht:      
Hg:      
Besonderheiten:      

Alle Fotos unterliegen dem Urheberrecht ©, und dürfen ohne Genehmigung des jeweiligen Autors zu keinen anderen Zwecken, privat oder gewerblich weiterverwendet werden.

www.eisenbahndienstfahrzeuge.de